Aktuelle Termine

Unser nächstes Konzert:

Ensemble BlauerReiter 
 

17. Juni 2017 , 20h, UTOPIA TOOLBOX, Generatorenhalle
Wertachstrasse 29a, 86153 Augsburg

Eintritt: 15 Euro, erm. 12 Euro

 


Ensemble BlauerReiter 

musikalische Leitung: Armando Merino 

 

Deutsche Komponisten aus 4 Jahrzehnten 

Reiko Füting: Weg der Schwäne, Lied 10´
Pierre Boulez: Derive I 
Moritz Eggert: Interior at Petworth 16´
Matthias Pintscher: Lieder und Schneebilder (Gesang und Klavier) 10´
Carola Bauckholt: Luftwurzeln 9´ 

 

Ensemble BlauerReiter 

Zinajda Kodric: Flöte
Oliver Klenk: Klarinette
Benedikt Bindewald: Violine
Paul Beckett: Viola
Silvia Cempini: Cello 
Marco Riccelli: Klavier
Mathias Lachenmayr: Schlagzeug 
Anna Karmasin: Gesang

Mit dem Ensemble BlauerReiter hat der spanische Dirigent Armando Merino 2014 ein 
Instrumentalensemble in München ins Leben gerufen, das sich der modernen Musik 
verschrieben hat. 

 

Der Name verweist auf das München um 1900, auf die Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“, auf die Neugier von 
bildenden Künstlern und Musikern, die sich mit den alten Formen nicht mehr 
zufriedengeben wollten. Neben der hohen künstlerischen Qualität sind beim Ensemble 
BlauerReiter vor allem auch die Lust am Experimentieren und die sich daraus ergebenden 
außergewöhnlichen Programme die herausragenden Merkmale. 
Die Mitglieder des Ensembles kommen aus 4 verschiedenen Ländern 
(Deutschland,Spanien,Italien und Großbritannien) und verfügen über eine langjährige 
internationale Erfahrung in der Aufführung der neuen Musik. 
2015 hat das Ensemble die Konzertreihe Code Modern in München ins Leben gerufen. 
Jedes Konzert der Reihe bezieht sich auf ein konkretes Motto, welches das ganze Programm 
strukturiert. Diese Konzerte wollen einem breiteren Publikum die zeitgenössische Musik 
näher bringen, in dem die neueste Tendenzen und Kompositionen zusammen mit den 
wichtigsten Werken der letzten 70 Jahren aufgeführt werden. 

 

Mehrere Infos über das Ensemble auf  ensembleblauereiter.com und unter 
 www.facebook.com/EnsembleBlauerReiter

 
Ensemble BlauerReiter auf Youtube 
-Fabián Panisello: L´ineluttabile destino di ogni cosa 
https://www.youtube.com/watch?v=c1BeU3CNMQE 
-Fausto Romitelli: Amok Koma 
https://www.youtube.com/watch?v=_uTVo5x1Lc4 
-Gérard Grisey: Talea 
https://www.youtube.com/watch?v=XKmxIWejar8 

 

 

Vergangenes

Die DREI - contemporary / confident / creative
 

31. März 2017, 20h

H2 - Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast

Beim Glaspalast 1, 86153 Augsburg

 

Ein Konzert im open stage-Format von jetzt: musik! , der Augsburger Gesellschaft für Neue Musik. Eine Auswahl der Augsburger Neue Musik- Szene präsentiert sich zusammen mit Gästen aus Basel und München nun zum dritten Mal in einem weiten, offenen Spektrum der ästhetisch varientenreichen Spielarten von Gegenwartsmusik.

Musik von // mit Johannes X. Schachtner (UA), Keiko Abe, Bernhard Lang, Franz Jochen Herfert, Chris Sigdell , Christian Z. Müller, Sascha Stadlmeier, Beatrice Ottmann, Stefan Schulzki, Iris Lichtinger, Stephanie Pritzlaff, Matija Chlupacek, Wolfram Oettl, Erdmuthe Schruhl, Schlag3 Percussion Ensemble, International Music Ensemble Augsburg

Tickets zu 15 bzw 12 Euro unter (0821) 324 4155

 

https://www.facebook.com/events/1216223038464773/

11.11.2016, Rathaus Augsburg

 

Soundpainting  mit Ceren Oran, www.cerenoran.com

 

Rahmenprogramm zum 2. Augsburger Begabungstag

 

Der „Augsburger Begabungstag“ zeigt auf, welche Möglichkeiten der Potenzialentfaltung und Begabungs-förderung bestehen, und bringt einen ganzen Tag lang in Form von Workshops, Vorträgen und Diskussionen Akteure und Interessierte zusammen.

 

Einer dieser Workshops beschäftigte sich mit dem „Soundpainting

 

Das von dem amerikanischen Komponisten Walter Thompson entwickelte „Klangmalen“ ist eine Methode, per spezieller Gebärdensprache angeleitet zu improvisieren. Diese Zeichensprache, bestehend aus bis zu 1.500 Gebärden beherrscht der „Dirigent“ und müssen auch die Musiker erlernen, um mitspielen zu können. Signale für Start und Ende, für Dynamik, für Komplexität oder Minimales werden gemeinsam eingeübt. Die Besonderheit des „Soundpainting“ liegt darin, dass eine große Gruppe unterschiedlichster Besetzung ohne Notenmaterial ein Stück „erfindet“, sozusagen nach Anleitung durch den/die Dirigenten/in, den/die „SoundpainterIn“ Musik „malt“. Das gemeinsame Musizieren erlebt man in dieser Aktion intensiv verbindend, da mit ständigem Augenkontakt zum/zur Soundpainter/in und Ohrenkontakt zu den anderen Musikern. Dabei ist sehr viel individuelles Kreieren möglich, was den (in diesem Fall) Jugendlichen zeigt, wie selbstständig und unabhängig von Noten und Können sie ihr Instrument „begreifen“ und einsetzen können. Im Bereich des eigenkreativen Spiels liegt ein gewaltiges Potenzial, das durch das Soundpainting gefördert wird. Das Soundpainting ist in Deutschland noch eher unbekannt, in südeuropäischen und amerikanischen Ländern jedoch beliebt.

MGNM 20  in concert

 

Die Münchner Gesellschaft für neue Musik, kurz MGNM feiert dieses Jahr ihr 20jähriges Bestehen. Bei einem 3tägigen Jubiläumswochenende im Juni in München suchte sie sich die Augsburger  Schwestergesellschaft AGNM mit Augsburger Musikern als Festgast aus. Austausch lautet die Devise, deshalb steht nun das Gastkonzert der Münchner Neue Musik-Könner mit Kompositionen von Münchner und Augsburger Tonschöpfern auf dem Programm. Oliver Klenk, Kai Wangler, Georg Karger und Karina Erhard an Klarinette, Akkordeon, Kontrabass und Querflöte zelebrieren  zum Festjahr „Light& Ashes“ von Minas Bouboudakis,  „Music by numbers“  von Nikolaus Brass, „sonification…crippled“ von Michael Emmanuel Bauer,  „Zusammen“ von Dorothee Eberhardt, „Solitone 4“ von  Norbert R. Stammberger, „Alpluft“ von  Markus Schmitt,  sowie das extra für den Abend entstandende  neue Werk von Patrick  Thomas Schäfer mit dem Titel „Musik über den Atem und dessen Ende“  als Uraufführung.

 

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg

 

Mittwoch, 17.10.2016, XX:XX Uhr
Veranstaltungsort: abraxas Theater
Eintritt: € 15,- | € 12,– (ermäßigt)
Kartenvorverkauf und -reservierung: abraxas Büro, Tel. (0821) 324 63 55
Info zum Veranstalter: www.jetztmusik-augsburg.de

 

Festival für improvisierte Musik Augsburg - FfiMA

 

FREITAG, 7.10.
20.30h: Improtonik LMZ/Fabian Löbhard
21.30h: InNoOr Industrial Noise Orchestra / CZ Müller et al.
22.30h: AJE Kollektiv + 3 Elektroniker

 

SAMSTAG, 8.10.
20.30h: Harald Lillmeyer/Sascha Stadlmeier
21.30h: Kay Fischer Projekt
22.30h: meandering / ∫<][∆II & ¶∆µ<][

 

"NOISOMETER"
mit "InNoOr"
am 16.09.2016 um 20:00 Uhr
am 17.09.2016 um 19:30 Uhr
Festival "Asche zu Farbgut" 100 Jahre Gaswerk Augsburg
im großen Scheibengasbehälter ("Gaskessel") im Gaswerk Augsburg,
August-Wessels-Str. 30 a, 86156 Augsburg

 

 
Kristin Bussmann                                Tuba
Simon Kotter                                       Bassposaune
Silvan Lackerschmid                           E-Gitarre
Christian Z. Müller                              Schrottperkussion, Fundobjekte, Elektronik
Friedemann von Rechenberg               Selbstbauinstrumentarium, Fundobjekte, Elektronik
 
Ausloten der Spektren Klangfarbe und Frequenz, Kombination akustischer, elektroakustischer und elektronischer Klänge, nicht ganz ernst gemeinte Neuinterpretation des Electronica-Genres „Drum and Bass“, bzw. des Rock-Genres „Heavy Metal“.
 
Harmonie, Melodie und Rhythmus treten in den Hintergrund zugunsten von Klangfarbe, Frequenz und Geräusch. Drone und Glitch, Noise und Ambient sind wesentliche Parameter. Wir erreichen diese Qualitäten durch Collagen tiefer Blechbläser-Sounds mit Schrott-Schlagwerk, amalgamiert durch E-Gitarre/E-Bass und elektronischen/elektroakustischen Effekten.
 
Samstag 18. Juni / 17.00 / Schwere Reiter, Dachauerstr. 114, München
 
#MGNM20GASTSPIEL
 
Musiker aus Augsburg spielen Werke von Augsburger und Münchner Komponisten
Ein Austauschprojekt mit der Augsburger Gesellschaft für Neue Musik
 
Programm:
 
***
 
Gerald Fiebig (*1973): Stördämpfung (2015)
Beatrice Ottmann, Stimme / Stefan Schulzki, Klavier und live-Elektronik
 
Graham Waterhouse (*1962): Das Hexen – Einmaleins aus Goethes “Faust” (2006) 
Lysander Francescatti, Violoncello und Sprechstimme
 
Richard Heller (*1954): Klavierstück 1976
Stefan Schulzki, Klavier
 
EMERGE aka Sascha Stadlmeier (*1977): suburbia (2016)
Sascha Stadlmeier, Elektronik
 
Moritz Eggert (*1965): Außer Atem (1994) 
für 3 Blockflöten und einen Spieler
Iris Lichtinger, Blockflöten
 
Stefan Schulzki (*1970): Musik für Klavier und Elektronik Nr. 4 (2013)
Stefan Schulzki, Klavier und live-Elektronik
 
Markus Schmitt (*1965): Vier Lieder aus "Quelle belle femme" (1997) 
nach Gedichten von Meret Oppenheim für Sopran,(Block)Flöte, Viola und Harfe
"Elle me tend" - "Quelle belle femme" - "Dans la nuit" - "Je sens mon oeil“ 
 
Markus Schmitt: "nidere minne" (1998) 
für Sopran, (Block)Flöte, Viola und Harfe
 
Anna-Maria Bogner, Sopran
Iris Lichtinger, Blockflöten
Chai-Long Tsia, Viola
Marlis Neumann, Harfe
 
***
 
Eine Veranstaltung des MGNM im Rahmen von #MGNM20 | JubiläumsMusikfest // 20 Jahre MGNM.

Karten: www.muenchenticket.de, Reservierung: 089 - 2189 8226 & Tageskasse
Infohttp://www.mgnm.de/de/konzerte/mgnm20-jubiläumsmusikfest-20-jahre-mgnm


.. und im Anschluss, um 19.00:
#MGNM20Verhört
Die Gesellschaften für Neue Musik Augsburg und München treffen sich zu einer Gesprächsrunde im Foyer
 
 
 

Sonntag, 12. Juni 2016, 17.00

Kleiner Goldener Saal / Jesuitengasse 12 / 86152 Augsburg

 

FOLK SONGS

 

Salome Kammer, Gesang

Johannes X. Schachtner, Dirigent

JUMBLE - jugendensemble für neue musik bayern

 

Werke von Luciano Berio, Stephanie Haensler und Jan Müller-Wieland

 

EmU Experimentelle Musik Ulm

30 Jahre EMU - Ein kleines Symposion von Donnerstag 02. bis Samstag 04. Juni 2016

https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/muz/emu/30-jahre-emu.html

 

Mit (u.a.):

 

Freitag, 3. Juni 2016 - EMU-Symposion im Multimediaraum, N27, Universität Ulm

 

Gerald Fiebig (Augsburg) - Cross Talk und Piano Decay 6 / elektroakustische Kompositionen

'Cross Talk' entwirft eine akustische Utopie, in der Europa zu einer Konvergenzzone verschiedener Kulturen wird ein Gegenentwurf zu der aktuell in Europa um sich greifenden Tendenz zur Abschottung gegenüber dem 'Fremden'. Das Stück nutzt dafür religiös codierte Klänge von den West- und Ostgrenzen des so genannten 'christlichen Abendlandes'. Auf der Klangreise durch den Stereoraum von den Azoren (Stereo-Links) nach Istanbul (Stereo-Rechts) ist der Klang von der anderen Seite von Anfang an im Stück präsent wie das Übersprechen (Cross talk) im Audiokabel: 'Eigenes' und 'Fremdes' erscheinen untrennbar.

 

 

Samstag, 4. Juni 2016 - EMU-Symposion - im MUZ / Musischen Zentrum der Universität Ulm

 

Christian Z. Müller (Augsburg) & Mark Kammerbauer (München) - Taktile Differenzen / "Drum &#& Bass - Impro"

E-Bass, Stahlpercussion, Electronics und Hacked Hardware ergänzen sich zu einem Klangkontinuum, bei welchem von feinster Berührung (Circuit Bending mittels Litzen, Plektrum) bis zum schweren Gongschlegel unterschiedlichste Klangerzeugungs- und Materialbearbeitungsmethoden zur Anwendung kommen.

 

Samstag, 19. Dezember 2015, 20H

Rokokosaal im Fronhof der Regierung von Schwaben, Augsburg

 

WINTER TALES mit Progetto Seicento

Iris Lichtinger, vocals&flauto dolce  / Mehmet Ali Yücel, viola / Sebastian Hausl, percussion&vibes/ Juri Kannheiser, cello / Wolfram Oettl, cembalo / Stefan Schulzki, sounds

 

Weihnachtliches Konzert der besonderen Art mit  Progetto Seicentos feinen Arrangements und einer unnachahmlichen Verbindung von Barock, Pop, Jazz und postmodernen Klangexperimenten.

Musik von Henry Purcell, Coldplay, Sting, Ivor Gurney, Johann Pachelbel, Lucio Dalla, Benedetto Marcello, Giovanni Sollima u.a.

www.progettoseicento.com

 

Eintritt: 17 Euro / 12 Euro ermäßigt

Vorverkauf bei der Tourist-Information am Rathausplatz

telefonisch unter 0821/5 02 07-0

per email unter tourismus@regio-augsburg.de

Montag, 23.11. Augsburg     

Parktheater im Kurhaus Göggingen 19.30 Uhr
 
Montag 5. Oktober 2015, 20.00
Leopold-Mozart-Zentrum, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg
 
SOUNDS AND BALLADS
Beatrice Ottmann, Sopran
Stefan Schulzki, Klavier und Elektronik
 
Werke von Gerald Fiebig, EMERGE aka Sascha Stadlmeier, Erich S. Hermann, Stefan Schulzki, Thelonious Monk und Victor Young
 
Eintritt: € 15,- / € 10,-
Kartenbestellung unter Tel. 0821 - 719166
Kartenvorverkauf: Fa. Böhm & Sohn, Ludwigstr.15, 86152 Augsburg sowie Theatergemeinde am Rathausplatz, Philippine-Welser-Str. 14, 86150 Augsburg
Veranstalter: Tonkünstlerverband Augsburg-Schwaben e.V.
 
 

Mittwoch 23. September 2015, 20 Uhr
Neue Galerie im Höhmannhaus, Maximilianstrasse 48

 

Neue Musik im Gespräch

„the little match girl passion“

 

Eine Gegenüberstellung von David Langs „the little match girl passion“ und Helmut Lachenmanns Oper „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, als Vergleich zwei extrem verschiedener zeitgenössischer Komponisten, die beide die gleiche literarische Vorlage - ein Märchen von Hans Christian Andersen- mit gesellschaftlicher und politischer Aktualität, aber gänzlich verschiedener Ästhetik vertont haben.

 

Konzeption: Wolfram Oettl


Einführung zum Konzert am 25. September in der Moritzkirche

 

Eine Veranstaltung von jetzt: musik! Augsburger Gesellschaft für Neue Musik e.V. (AGNM)

in Kooperation mit den Kunstsammlungen und Museen Augsburg und der Kirche St. Moritz

 

Eintritt frei, Spenden erbeten 

Samstag, 4.Juli 2015;  20h, H2 Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast

 

Artists in evidence

tokyo to kyoto - japanische neue musik

 

Werke von Toshio Hosokawa, Jo Kondo, Maki Ishii, Yori-Aki Matsudaira und Toru Takemitsu

 

Iris Lichtinger - Sopran & Blockflöten

Marlis Neumann - Harfe

Takeo Sato - Gitarre

 

In ihrer neuen Konzertreihe „artists in evidence“  legt die Augsburger Gesellschaft für Neue Musik, kurz-  jetzt: musik! -den Focus auf ausgewiesene Interpreten zeitgenössischer Musik. Das erste Konzert mit Iris Lichtinger, Marlis Neumann und Takeo Sato rückt neue Musik aus Japan  in den Blickpunkt, die die Spannung zwischen Ultramoderne und Zen-Tradition , zwischen Wandel in Höchstgeschwindigkeit und Verweilen im immerwährenden Jetzt in aufregende Klänge umsetzt.

 

Eintritt: 15 euro, erm. 12 euro

Kartenreservierung & Info : 0821/3244155 oder 0821/5428584 und info@jetztmusik-augsburg.de

Veranstalter: Augsburger Gesellschaft für Neue Musik, AGNM e.V.

in Kooperation mit den Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Mit freundlicher Unterstützung der Kurt-und-Felicitas-Viermetz-Stiftung

gefördert vom Kulturamt der Stadt Augsburg

Wir empfehlen:

 

Samstag, 06.06.15 // Einlass: 20:00 // Beginn 21:00 (pünktlich!)

Die Ganze Bäckerei // Frauentorstr. 34 // 86152 Augsburg 

 

 

ECHOKAMMER - just sound!

präsentiert von attenuation circuit & brezenstudio

 

Duo Improvisation Gitarre & Viola:

 

HARALD LILLMEYER (Augsburg)

&

KLAUS-PETER WERANI (München)

 

NYM (Augsburg - abstract drone)

 

 

Harald Lillmeyer studierte Gitarre an der Folkwang Hochschule in Essen und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Zusätzlich studierte er Neue Musik an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und "zeitgenössische Kammermusik" an der Folkwang Hochschule.

Harald Lillmeyer spielt/spielte im Gitarrenduo Susanne Hilker/Harald Lillmeyer, im Xsemble München, Ensemble Musica Negativa, bei Go Guitars und war Gast beim ensemble recherche.

1981 war er Preisträger beim Internationalen Gitarrenwettbewerb in Mettmann, erhielt 1988 den Folkwang-Förderpreis im Gitarrenduo, 1991 als Mitglied des Xsemble München den Förderpreis der Stadt München und 2001 mit Go Guitars das Musik- Stipendium der Stadt München.

Er unterrichtet seit 1985 als Dozent für Gitarre, Kammermusik und Neue Musik am Richard-Strauss-Konservatorium der Stadt München. Bis 1997 war er auch Dozent am Leopold-Mozart-Konservatorium in Augsburg und von 1990 bis 1995 an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Seit 2002 widmet er sich intensiv der improvisierten Musik, wobei er an einer vor allem elektronischen Erweiterung der klanglichen Möglichkeiten der akustischen und der elektrischen Gitarre (extended guitar) sowie einer indeterminierten Spielhaltung (vgl. John Cage: "cComposed Improvisation", "Variations I, III, IV, VIII") interessiert ist.

 

KLAUS-PETER WERANI studierte Violine und Viola an den Musikhochschulen in Wien und München. Früh beschäftigte er sich mit Neuer Musik, verfasste an der Ludwig-Maximilians-Universität München auf diesem Gebiet eine Magisterarbeit.

Während des Studiums wirkte er in den Ensembles der Musik der Jahrhunderte, Stuttgart, und als Ensemblemitglied der MusikFabrik NRW an zahlreichen Uraufführungen mit. 1998 wird er Stimmführer der Bratschen des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg. Seit 2000 ist er Mitglied im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Seitdem hat er solo und im Ensemble zahlreiche Werke uraufgeführt und für Rundfunk und CD produziert. Er ist Mitglied des Xsemble München, des Quartett ImPuls und des TrioCoriolis. 2008 hat er die Solopartie der Filmmusik zu

„La possibilité d´une ile“ (M. Houellebecq) von Mathis Nitschke eingespielt.

 

 

NYM ist ein mysteriöses Projekt aus Augsburg welches zum ersten Mal in 2014 in Erscheinung getreten ist und bis jetzt ausschliesslich auf attenuation circuit veröffentlicht hat.

NYM verwebt Drones und verzerrte Beats zu abstrakten Klangkollagen.

Der Auftritt bei der echokammer ist die erste Live-Performance überhaupt und wird somit die Identität von NYM preisgeben.

 

 

Samstag, 06.06.15

 

Die Ganze Bäckerei

Frauentorstr. 34, 86152 Augsburg 

 

Einlass: 20:00

Beginn 21:00 (pünktlich!)

 

empfohlene Spende: Euro 5

 

www.echokammer.org

www.facebook.com/echokammer

www.attenuationcircuit.de

www.brezenstudio.com

 

www.ganzebaeckerei.blogspot.de

 

 

Samstag, 09.05.15 // Beginn 21:00

k15 // Kanalstraße 15 // 86153 Augsburg 

 

attenuation circuit präsentiert:

 

SASHASH ULZ

(Russland - synth neobaroque)

 

KOT KOT

(Russland - drone ambient)

 

GERALD FIEBIG

(Augsburg - piano decay)

 

 

www.dvazagorodnyhdoma.bandcamp.com

 

www.geraldfiebig.net

 

Musik aus Russland gibt es in Augsburg des Öfteren zu hören, meistens dank der unermüdlichen Veranstalteraktivitäten des Karman e.V. Hinter dem Konzert der Musiker Sasash Ulz und Kot Kot aus dem nordrussischen Karelien (an der Grenze zu Finnland) steht aber ausnahmsweise das Label attenuation circuit. Dort erschien als Sashash Ulz’ dritte Veröffentlichung auf dem Augsburger Label soeben sein Album „Karelian Balsam“, eine Hommage an eine hochprozentige Getränkespezialität seiner Heimat - Coverabbildung anbei.

 

Trotz des Titels lässt das Konzert weniger feucht-fröhliche Tanzmusik erwarten als einen süffig-melancholischen Soundtrip in Sachen Eastern Soul. Die gemütlichen Sofas im K15 dürften da den idealen Hör-Rahmen bieten – danach kann man dann tiefenentspannt in die Samstagnacht starten. 

 

Schwelgerischen Synthie-Ambient, dessen Melodien der 60s-Psychedelik ebenso Tribut zollen wie dem Klezmer und Barock (!), verspricht Sashash Ulz auf seiner Tour. Kot Kot sorgt mit seinen dronigen Soundcollagen für den etwas geräuschhafteren Teil des Abends und sorgt dafür, dass auch eingefleischte echokammer- und lab.30-Fans auf ihre Kosten kommen. 

 

Im Vorprogramm präsentiert ein Labelkollege der beiden russischen Gäste, der Augsburger Gerald Fiebig, seine Soundperformance „Piano Decay“ – erstmals in Augsburg und erstmals mit Live-Klavier (dank des gut bestückten K15) macht er hörbar, wie viel Poesie auch in einem verstimmten Klavier noch steckt.

 

---------------------------------------------------------------------------

 

Sasha (Sashash Ulz) and Lena (Kot Kot) are a couple from Karelia, North-West Russia. Together and solo they play and record music using found sounds, sound collages, both abstract and rhythmic.

Kot Kot is more into minimalistic songs with sporadic loops and casio synthesizers inspired by soviet magazines and books for children. Sasha’s music is located in-between ambient, psych instrumentals and folk songs though nowadays he plays delayed synth pieces that sound like neobaroque and new age music with a slight influence of the 60's romanticism and even klezmer.

 

The recordings by Sasha, Lena and their duo Dva Zagorodnyh Doma were released on various tape/vinyl labels in the USA, Europe and Australia and mentioned/reviewed in numerous blogs and prints e.g. “Subbacultcha” (Netherlands), “The Wire” (U.K.)

In Autumn 2012 they participated in the “Istoki Experience” project in collaboration with a French director Vincent Moon, Love Cult duo and a Karelian folk ensemble: https://vimeo.com/71695584

In Winter 2013 they took part in the artist-in-residence project “Sound of Rauma”, Rauma, Finland: https://dvazagorodnyhdoma.bandcamp.com/album/the-field-book-2-sounds-of-rauma

Sasha and Lena have already performed in different parts of Europe, including their sets at such festivals as “STRCAMP” (Lithuania) and “A Berry Feast” (Austria).

Links:

Dva Zagorodnyh Doma, Sashash Ulz, Kot Kot: 

http://dvazd.tumblr.com/

https://dvazagorodnyhdoma.bandcamp.com/

Kot Kot: 

https://soundcloud.com/kotkotsings

Videos: Sashash Ulz: https://vimeo.com/84134444, 

Kot Kot: https://www.youtube.com/watch?v=CoRQ4SK7qIM

 

 

Samstag, 09.05.15

 

k15

Kanalstraße 15

86153 Augsburg 

 

Beginn 21:00

 

empfohlene Spende: Euro 5

 

www.attenuationcircuit.de

www.emerge.bandcamp.com

 

NEUE MUSIK IM GESPRÄCH


Neue Galerie im Höhmannhaus, Maximilianstraße 48, 86150 Augsburg
Freitag, 17. April 2015, 19:00 Uhr
Eintritt frei - Spenden willkommen


Komponisten stellen im Gespräch mit dem Publikum ihre neuen Werke vor.
Danach werden die Stücke ein zweites Mal gespielt.

 

mit den Komponisten:
Patrick T. Schäfer und Leonhard Auenhammer

 

mit
Claus Hierluksch, Sopransaxophon
Anna Khubashvili, Violoncello
Johanna Solbes, Harfe


Eine Veranstaltung von jetzt:musik! - Augsburger Gesellschaft für Neue Musik e.V.

 

 

LIVING ROOM MUSIC
Ein Wohnzimmerkonzert
 
Joachim Holzhauser, Harry Alt, Stefan Brodte und Sebastian Hausl – kurz, das Schlagzeugensemble SAFARI – spielen Cage & Co im privaten Wohnzimmer von Komponist Stefan Schulzki. 

Getrommelt wird auf allem, was die Musiker dort finden (und benutzen dürfen). 
Platz ist für 30 Gäste, die sich vorher schriftlich angemeldet haben – also schnell sein! 
Zwischen den Musikstücken ist Zeit zum Gespräch mit den Akteuren, und in einer Sequenz kreieren Musiker und Publikum ein gemeinsames Stück.
Und ganz nach englischem Prinzip heißt es: Bring a bottle!
 
Eine Veranstaltung von MEHR MUSIK! in Zusammenarbeit mit jetzt:musik! - Augsburger Gesellschaft für Neue Musik e.V.
 
Fr, 27. März, 19.30 Uhr, c/o Schulzki, Erhart-Kästner-Str. 27, 86161 Augsburg
Ankommen ab 19 Uhr
Eintritt frei, Spenden willkommen!
Schriftliche Anmeldung unter info@mehrmusik-augsburg.de zwingend erforderlich.
 

DUO RECORDRONIK

real time slow motion

Das DUO RECORDRONIK spielt Blockflöten seit 2002 auf buchstäblich un-erhörte Weise. 

Dazu lassen Elisabeth Haselberger und Petra Wurz durch elektronische Veränderung der Blockflötenklänge spannende Klangwelten entstehen, 
die zwischen Echtzeit-Action und Zeitlupe wechseln. Das Rauschen des Windes, das Knistern alter Schallplatten, ein Dominospiel und ein Kochrezept: 
All diese Dinge finden Platz auf den stimmungsvollen Sound-Landkarten, die Christoph Cech, Dorothée Hahne, Klaus Hollinetz, Periklis Liakakis, 
Fabrizio de Rossi Re und Agostino Di Scipio für das DUO RECORDRONIK komponiert oder mit dem DUO erarbeitet haben.

Im Vorprogramm des DUO RECORDRONIK werden die Augsburger Soundkünstler EMERGE und Gerald Fiebig zwei neue Stücke uraufführen. 
Diese basieren auf Blockflöten-Klangexperimenten von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Augsburg Vor dem Roten Tor 
unter Leitung von Elisabeth Haselberger im Rahmen des Projekts MEHR MUSIK!  

Fr, 20. März, 20.00 Uhr / abraxas Theater
Eintritt: € 15,- / € 10,- (ermäßigt) an der Abendkasse
Kartenvorverkauf und -reservierung: abraxas Büro, Tel. (0821) 324 63 55
Vorverkauf auch über: Theatergemeinde Augsburg, Tel. (0821) 455 79 00 
Info: www.tkva.de,
www.echokammer.org

 

Donnerstag 15. Januar 2015, 19.00 Uhr, 
Galerie im Höhmannhaus, 

Maximilianstraße 48, 86150 Augsburg


open session: Christian Wolff

 Eine Hommage zum 80. Geburtstag

Mit dem MEHR MUSIK! Ensemble des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg, Ltg. Iris Lichtinger und  
Studenten der musikwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, Ltg. Prof. Harald Lillmeyer

"open session" bezieht sich auf den interaktiven Teil des Konzerts - alle Zuhörer, die Lust haben, etwas Neues auszuprobieren, 

sind eingeladen, nach einer Einführung durch die Spieler bei Christian Wolffs "Stones“ mitzuwirken

 

Programm:
Prose Collection (1969): Stones (für 2 Spieler) / Looking North / Stones (für eine beliebige Anzahl von Spielern)
Metal & Breath (2007)


Veranstalter:
jetzt:musik! Augsburger Gesellschaft für Neue Musik e.V. (AGNM) 

in Kooperation mit MEHR MUSIK!, dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München 

 

Mit freundlicher Unterstützung der Kurt und Felicitas Viermetz Stiftung,

gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg


Eintritt frei!

DIE EINS
contemporary/imaginative/energetic
Samstag, 29.11.2014, 19.30 Uhr, 
H2 – Zentrum für Gegenwartskunst
 
Nach dem gelungenen und vielbeachteten Auftakt vor einem Jahr setzen wir in einem open stage-Programm unsere neu initiierte Konzertreihe fort:
Die vielschichtige und rege Augsburger Neue Musik-Szene präsentiert sich in einem weiten Spektrum der Spielarten von Gegenwartsmusik.
Auf dem Programm stehen Werke von
Louis Andriessen, EMERGE, Richard Heller, Dorothea Hofmann, Toshio Hosokawa, Markus Mehr und Wolfram Oettl,
interpretiert von
EMERGE, Wassily Frank, Iris Lichtinger, Markus Mehr, Wolfram Oettl, Stefanie Pritzlaff, Takeo Sato und Maria Wegner.
 

Eintritt: € 10,– (€ 8,– für Mitglieder der Augsburger Gesellschaft für Neue Musik e.V.)
Karten: Reservierung unter info@jetztmusik-agnm.de und Abendkasse

Sonntag den 9.11.2014 um 17.00 Uhr

in der Leonhardskapelle der Fuggerei

 

PlingPlong - Musik für Lochbandspieluhr und Gitarre

Werke von Joachim F.W. Schneider und Fernando Sor

 

Stefan Barcsay, Gitarre

Joachim F.W. Schneider, Lochbandspieluhr

 

auf dem Programm:

 

Overkill (2014)

Exzess für Spieluhr und Gitarre

 

Fuga ma non troppo (2014)

für Lochbandspieluhr und Pendelspiel

 

PlingPlongPingPong (2013/14)

für Lochbandspieluhr und Pendelspiel

 

Goldberg-Walzer (2013)

für Lochbandspieluhr

 

PlingPlong (2012) Musik mit Spieluhren

für Lochbandspieluhr und  Gitarre

 

Eintritt: € 10,- / ermäßigt € 8,-

 

************************************************************************************************************************************************

Dienstag, 07.10.2014, 20:00 h; Soho Stage

 

GERALD FIEBIG & HARALD LILLMEYER [jetzt:musik!]
ELECTRONICS & GUITAR

Quellenangabe: Marc Fischer/Brezenstudio.com.
Quellenangabe: Marc Fischer/Brezenstudio.com.

Was ist eigentlich Improvisation und welche Bedeutung hat sie für die zeitgenössische Musik? Im 20. Jahrhundert wurden auf Basis der Improvisation ganz neue Musikwelten errichtet - vom Jazz über das Rock-Gitarrensolo bis zu frei improvisierter Musik und Noise. Die Komponisten der Neuen Musik haben sich jedoch im Großen und Ganzen eher schwer getan mit der Improvisation - einer ihrer radikalsten Vertreter, John Cage, ist bekannt dafür, dass er der schöpferischen Kraft des Zufalls den Vorzug gab vor den spontanen Schöpfungen menschlicher Musiker. 

 

Woher kommt dieses gespannte Verhältnis von Innovation und Improvisation? Inwiefern ist Spontaneität auch Originalität? Braucht die Musik überhaupt Improvisation? Aber auch: Braucht man Musik(instrumente), um improvisieren zu können? Was sind die Voraussetzungen und Maßstäbe für gelungene Improvisation?

Diesen Fragen nähern sich Gerald Fiebig und Harald Lillmeyer zusammen mit den Besuchern bewusst nicht im Rahmen eines Konzerts mit Einführungsvortrag, sondern in einer Mischung aus beidem, das auch Fragen, Statements und Aktionen des Publikums (dem Thema angemessen!) aus dem Stegreif mit aufnehmen wird. 

Mit Lillmeyer, dem klassisch ausgebildeten Instrumentalisten, Neue-Musik-Profi *und* Improvisator und Fiebig, dem autodidaktischen Sound-Performer, der außermusikalische Klangquellen in musikalische Kontexte setzt, treffen zwei ganz unterschiedliche Zugänge zum Thema Improvisation aufeinander. Aus diesem Spannungsfeld ergibt sich im Idealfall ein neuer Blick auf das Thema Improvisation, in jedem Fall aber ein abwechslungsreicher Abend.

 

Soho Stage

Ludwigstr.34, 86152 Augsburg

www.sohostage.de

 

Eintritt frei, Spenden erbeten

Das war AORCHITEKSTEUR: Bildergalerie (Fotograf(innen): Saskia Wehler, Martina Vodermayer, Michael Baumgartner)

Foto: www.saskiawehler.com

Samstag, 27.09.2014, ca. 21:00 h          - als reine Klanginstallation 26.-28.09.

Annahof Augsburg ("Open Air")

im Rahmen des DAI-Tag 2014 (Deutsche Architekten- und Ingenieurvereine e.V.)

Architektur-Bild-Musik-Klang-Installation.

 

Eine 3-geschossige begehbare Gerüststruktur wird mit Objekten und Materialien aus dem Bauspektrum möbliert und farbig illuminiert. Parallel wird die Installation mit einer elektronisch generierten Klangschicht aus ebenfalls auf dem Gerüst befindlichen Lautsprechern zunächst relativ dezent beschallt. Zu einer bestimmten Zeit (etwa 21:20) beginnen zehn Musiker, Instrumente auf das Gerüst zu bewegen um 40 Minuten lang zu improvisieren. Danach reduziert sich der Klanganteil wieder auf die permanenten elektronischen Grundgeräusche. Als weiteres verbindendes Element neben der vielfältigen Licht-Illumination wird eine Fotoserie auf den Zugangswürfel zur Tiefgarage projiziert. Der Inhalt des Filmes zeigt Architektur, Gebäude, Wohnen, Stadt und Bewohner in ihrem breiten Spektrum: von gelungen bis kritisch, luxuriös bis prekär, detailliert bis großräumig, historisch bis zukünftig.

 

Architektur und Musik sind auf Grund ihrer prinzipiellen Abstraktion, indem sie sich der wesentlichen Kommunikationsmittel Bild, Text und Sprache nur indirekt und metaphorisch bedienen können, eng miteinander verwandt. Dies trotz der offensichtlichen physikalischen Unterschiede, die die beiden Bereiche eigentlich als Antipoden definiert: Musik bzw. Klang als das flüchtigste Element, Architektur als massive Manifestation des Bauens.

 

Für das Projekt Architektur-Orchester werden beide Bereiche eng miteinander verzahnt. Eine Gerüstarchitektur, bestückt mit diversen Objekten, zum Teil aus dem Bauspektrum, aber auch mit Musikinstrumenten und Sound-Hardware wird im Innenhof eines Gebäudeensembles errichtet. Das Gerüst dient als Bühne, wird aber auch von drei Schlagzeugern als Schlaginstrument behandelt. Diese Dialektik des Positiven und Negativen der Architekturbilder wird wiederum durch die Musik zum Ausdruck gebracht, deren Besetzung aus drei Blöcken auf drei Geschossen besteht:

 

2.OG: Posaune, Tuba, Tubax, Sousaphon

1.OG: Elektronik + E-Strings

EG:     Schlagzeug + Maschinen + Klangobjekte

 

Absicht ist es, Architektur, Musik und Stadt zueinander in Beziehung zu setzen, und Dissonanzen in beiden Bereichen zu vermitteln. Sie soll aufzeigen, dass Architektur, Planen und Bauen Möglichkeiten eröffnen und sozial, kulturell, ästhetisch und ökologisch nachhaltig wirken kann, sowie dass Musik das gesamte dazugehörige Emotionspotenzial reflektiert. Daher sind dissonante, arhythmische, brachiale, tieffrequente und geräuschhafte Passagen wesentlich.

 

Konzeption:

Christian Z. Müller, TEAM-A-3 Architektur, Augsburg

 

Harry Alt, Schlagzeug etc.

Markus Bernhard, Pauken etc.

EMERGE, Elektronik

Gerald Fiebig, Elektronik/Laptop etc.

Bálint Garaczi, Posaune

Sebastian Hausl, Schlagwerk etc.

Harald Lillmeyer, E-Gitarre + Devices

Florian Mayrhofer, Sousaphon

Christian Z. Müller, Tubax, Architektur, Installation, Idee

Josef Reiter, Tuba

Dominik Uhrmacher, E-Cello + Devices

 

Ralf Erben, Gerald Fiebig, Christian Z. Müller, Fotoslideshow


Gerüst: Söll Gerüstbau Neusäß

Licht: Lichtundmediensysteme Königsbrunn

Samstag, 6. September 2014; Ganze Bäckerei, Frauentorstr. 34

 

Bachelor Abschlusskonzert Schlagzeug

mit Florian Reß

Mittwoch 2. Juli 2014

19.00

Schillstraße 100, 86169 Augsburg

 

Auf dem Programm stehen u.a.:

 

A. Koppel, Toccata

M. Miki, Marimba Spiritual

I. Xenakis, Rebonds

A. Masson, Kim

K. Miyake, Chain

 

Außerdem dabei: 

Sebastian Hausl, Wolfram Zacher, Juri David Reinhard Jangl, Fabian Strauß

 

28.06.2014 in Marktoberdorf:

Uraufführung des Orchesterstückes "Auftakt" von Stefan Schulzki durch das Sinfonieorchester Ostallgäu, Leitung: Stephan Dollansky - großartige Leistung des Orchesters und seines Dirigenten!

JIKU55 + Gerald Fiebig/ EMERGE + elektrojudas; soho-stage Augsburg; 28.06.; 21:00h

46. Salon 27.06.14 - www.arch-musik.de - Krailling b. München, Bergstraße 28c

Gerald Fiebig (Elektroakustik)

Harald Lillmeyer (Gitarre + Elektronik)

Udo Schindler (Sopransax, Basklarinette, Kontrabassklarinette, Kornett)

  

Lange Nacht der Kaiser und Könige

Samstag 7. Juni 2014

 

Diözesanmuseum  20.15 u. 21.45 Uhr
Stefan Barcsay Gitarre
Joachim F.W. Schneider Lochbandspieluhr
 
Programm :
 
u.a. Werke von Joachim F.W. Schneider :
 
PlingPlong ( Gitarre und Lochbandspieluhr )
Goldbergwalzer ( Lochbandspieluhr )
PlingPLongPingPong ( Lochbandspieluhr und Pendelspiel )  UA

 

 

Mitgliederversammlung des Vereins jetzt:musik! AGNM mit Wahl des Vorstands

am Montag den 5.5.2014

Ergebnis der Vorstandswahl:

 

1. Vorsitzender:     Christian Z. Müller

2. Vorsitzende:      Iris Lichtinger

Schatzmeister:      Sebastian Hausl

Schriftführer:        Stefan Schulzki

Beirätin:               Ute Legner

Beirat:                  Harald Lillmeyer

Beirat:                  Wolfram Oettl

Kammermusik von Ruppert, von Bose, Strauch und Nickel

 

Andreas Skouras - Klavier

Johannes Gutfleisch - Cello

 

Sonntag, 13. April 2014, 11:00

Pianohaus Hermes & Weger, Halderstraße 16, 86150 Augsburg

 

Programm:

 

Hans-Jürgen von Bose - 3 Stücke für Cello und Klavier (UA)

Alexander Strauch - „So What? - Putin und Tchaikowsky“ für Cello und Klavier (UA)

Anton Ruppert - „In der Zwischenzeit“ für Cello und Klavier (UA)

Volker Nickel - „Ländler“ für Cello solo (2012)

Elliott Carter - „Sonate“ für Cello und Klavier (1948)

Bernd Alois Zimmermann - „Extemporale“ für Klavier solo (1943)

 

 

Portraitkonzert mit Kammermusik von Richard Heller (*1954)

 

Beatrice Ottmann, Sopran

Stefan Volpp, Gitarre

Judith Müller und Juliane Mack, Flöten

Stephanie Knauer, Stephan Kaller und Stefan Schulzki, Klavier

 

Montag, 7. April 2014, 20 Uhr

Konzertsaal des LMZ, Maximilianstr. 59, 86150 Augsburg

 

Eintritt € 15,- (ermäßigt € 10,-)

Karten im Vorverkauf bei der Theatergemeinde am Rathausplatz (Philippine-Welser-Str. 14, Tel. 0821 / 309 84) oder durch telefonische Reservierung unter 0821 / 71 91 66

 

www.tkva.de

 

Programm:

 

3 Miniaturen für Altflöte und Klavier (1981/82, 1988)

Klavierstück 1976

Lied ohne Worte für Klavier solo (1978)

2 Impromptus für Gitarre solo (2008-10)

Essay für 2 Klaviere (1995/96)

 

Pause

 

3 Lieder nach Texten unbekannter Autoren für Sopran und Klavier (1976/77)

"Walzer?" für Klavier solo (1998) (Deutsche Erstaufführung)

7 Arabesken für 2 Flöten und Klavier (2000/01)

 

Der Vorstand des Tonkünstlerverbands Augsburg - Schwaben hat sich entschlossen, seinem (aus dem Amt scheidenden) langjährigen Vorsitzenden Richard Heller zu dessen 60. Geburtstag ein Portraitkonzert mit klein besetzter Kammermusik und dem Schwerpunkt auf Klavierwerken zu widmen.

Dabei kommen Werke aus vier Jahrzehnten zur Aufführung (inkl. einer Deutschen Erstaufführung). Der Bogen spannt sich von Klavier-Solo-Werken über Klavierduo und Klavier mit einer bzw. zwei Flöten zu Liedern mit Klavierbegleitung und einem Gitarren-Solo.

Heller ist seit 1979 als Dozent für Musiktheorie tätig am früheren Leopold-Mozart-Konservatorium, der späteren Hochschule für Musik Nürnberg - Augsburg und dem jetzigen Leopold-Mozart-Zentrum der Universität sowie seit 1993 Vorsitzender des Tonkünstlerverbands Augsburg - Schwaben.

PAUL KLEE MYTHOS FLIEGEN - SCHWEBENDES

 

- zeitgenösscher Tanz und Neue Musik zur Ausstellung

- mit Mitgliedern des Ballett Ensembles des Theater Augsburg

- am Do, 23. Januar 2014, 20 Uhr

- im H2-Zentrum für Gegenwartskunst, Beim Glaspalast 1, 86153 Augsburg

 

Choreographie: Ana Dordevic

Musikalische Konzeption: Sebastian Hausl und Wolfram Oettl

 

weitere Infos hier:

http://www.kunstsammlungen-museen.augsburg.de/index.php?id=33822

 

AUFTAKT

 

Eröffnungskonzert und Präsentation der Augsburger Gesellschaft für Neue Musik.

 

Samstag, 30. November 2013

       19.00 Staatliches Textil- und Industriemuseum (tim), Provinostr. 46, 86153 Augsburg

 

 

Sektempfang und Musik!

Eintritt frei.

Programm:

I.

Klangspalier
MEHR MUSIK! / Ute Legner

Maki Ishii (*1936-2003): "Black Intention I" (1976)
Iris Lichtinger, Blockflöten und Tam Tam

Richard Heller (*1954): "3 Lieder nach Texten unbekannter Autoren" (*1976/77)
Gestern, heute, morgen (aus Spanien) / Der Nordwind (aus China) / Über ein kleines (aus Deutschland)
Shihomi Inoue-Heller, Sopran - Adriana Cervino, Klavier

Ali N. Askin (*1962): "snap/shot" (1992)
Sebastian Hausl & Florian Reß, Schlagzeug

Markus Schmitt (*1965): "echoi" (1995) 
Christian Bertoncello, Violoncello - Stefan Schulzki, Klavier

II.

Franz Jochen Herfert (*1955): (.....Vermeiden der Sackgasse beim dritten Mal) (2012)
Agnes Liberta , Klarinette - Jeeyon Kim, Violoncello - Franz Jochen Herfert, Klavier

Volker Nickel (*1970): "Ländler" (2013)
Johannes Gutfleisch, Violoncello

Stefan Schulzki (*1970): "Everything (Lied II)" (2012)
Stimme: Beatrice Ottmann - live-Elektronik: Stefan Schulzki

III.

Christopher Deane (*1952): The Apocryphal Still Life (1996)
Sebastian Hausl, Vibraphon

Krzysztof Penderecki (*1933): "Divertimento" (1994)
Edward King, Violoncello

Wolfgang Rihm (*1952): "Ende der Handschrift" (1999)
aus: Elf späte Gedichte von Heiner Müller
I: Glückloser Engel 2 / III: Blaupause / VIII:… Und gehe weiter in die Landschaft
Sabine Lutzenberger, Stimme - Wolfram Oettl, Klavier

Gerald Fiebig (*1973) / EMERGE (Sascha Stadlmeier) (*1977): Sustained Development 
(Augsburg Version) (2013, UA)
Gerald Fiebig & EMERGE (Sascha Stadlmeier), live-Elektronik

 

Spendeninstallation

Sebastian Hausl (*1980) / Sebastian Giussani (*1974) / Gerald Fiebig / EMERGE / Christian Z. Müller (*1963)

 

 

Untenstehende Bildergalerie zeigt Ergebnisse des Wettbewerbs zur Findung einer Corporate Identity für jetzt:musik! AGNM. Dieses Projekt war ein Seminar 2013 an der Hochschule Augsburg, Fachbereich Kommunikationsdesign, unter der Leitung von Prof. Stefan Bufler. Der erste Preis ging an Tim Schöndorfer, dessen Design nun auch diese unsere homepage illustriert.

 

Im Laufe des Jahres werden Sie an dieser Stelle alle uns bekannten Termine von Veranstaltungen finden, die im Zusammenhang mit Neuer Musik in Augsburg und der Region stehen.

Unser Anspruch ist, diesbezüglich eine möglichst umfassende Plattform bereitzustellen.

Orte

Hier werden Sie bald eine Sammlung der wichtigsten Veranstaltungsorte finden, soweit möglich mit Lageplan und Angaben zu Funktionalität und Akustik. Darunter sind auch Räume, die ursprünglich nicht für Konzerte gebaut wurden, wie etwa im Gaswerk Oberhausen oder auf dem Riedinger-Gelände.